Am Dienstag, 21. Dezember geht die Januar-Ausgabe der magaScene in die Verteilung!
Und das erwartet Euch im Heft:

Was für ein Jahr geht da am 31. Dezember bitteschön zu Ende? Zeitschleifchen dran und ab in die Tonne, mögen viele denken. Die Bilder wiederholen sich, die Gemütslagen auch. Infektionskurve steil, Lernkurve flach. Die Politik fuhr erst auf Sicht, dann ruderte sie vor und wieder zurück und hinterließ letztlich ein genervtes Volk, das sich eher in Schlangen an Teststationen tummelt, als in Geschäften und Gastronomien. Einige finden sogar den Weg zum Impfen nicht! Das liegt aber leider nicht an fehlenden Navis, sondern an einem ausgeprägten Selbst- und Sendungsbewusstsein, getreu der Redensart „Wenn jeder an sich denkt, dann ist an alle gedacht“. Und so wird Bürgen bald zur Pflicht, oder war es das Impfen? Egal. Sobald auch die Fleischereifachverkäuferin uns beim Schnitzelkauf „Darf's ein bisschen Moderna sein?“ fragt und die Spritze dann schon am Oberarm baumelt, sind wir ruck zuck raus aus der Krise, außer die Vegetarier.

Mariacron statt Omikron. So wird gewiss bei manchem im heimeligen Stübchen das diesjährige Silvester begossen. Immerhin hielt der Dezember noch ein paar schöne Pointen bereit. Olympische Spiele in China werden diplomatisch boykottiert, Hannover 96 kann noch Fußballspiele gewinnen und ein Mann Bundeskanzlerin werden. Mein lieber Scholli! Und Nina Hagen hätte 1974 garantiert nicht vermutet, dass ihr Schlager „Du hast den Farbfilm vergessen“ 47 Jahre später mal beim Großen Zapfenstreich für eine scheidende Regierungschefin der (damals so akronymisierten) BRD gespielt werden würde. Obwohl an diesem denkwürdigen 2.12. in der Bundeshauptstadt Berlin der Sanddorn am Strand von Hiddensee wohl eher flach als hoch gestanden haben dürfte.

Als honoriges Stadtmagazin machen auch wir einen Haken an dieses Jahr. Und bedanken uns bei unserer treuen Leserschaft, den geöffneten Auslegestellen, den vielen Verpflegungsstationen in unserem langlaubigen Quartier und ausdrücklich bei unserer sehr verehrten Kundschaft, dass sie uns mit ihren Anzeigenschaltungen auch durch dieses Jahr getragen hat. Wer stirbt, der wirbt! Oder so ähnlich. Aber nein: Wir könnten uns nicht tiefer verneigen vor allen Veranstaltern, Kulturschaffenden, Gastronomen, Einzelhändlern und Unternehmen. Lasst Euch bitte nicht unterkriegen, macht weiter, liefert fleißig Futter für unser Magazin. Denn eines ist gewiss: Füße hochlegen ist ein bisschen wie sterben. Schreitet voran, gerne auch mit merkelesker „Fröhlichkeit im Herzen“. 2021, weggetreten!

Wir wünschen allen lieben Menschen einen Knaller-Start ins neue Jahr.

Viel Spaß beim digitalen Schmökern! Wer weiterhin auf Print schwört, findet die magaScene aktuell an knapp 550 Auslegestellen im Stadtgebiet Hannovers. Falls sie an einigen Orten bereits vergriffen ist: Exemplare liegen immer bei uns im Treppenhaus in der Langen Laube 22/ Ecke Hausmannstraße.

Ausblick: Unsere Februar-Ausgabe erscheint am 27. Januar.

Januar-Ausgabe der magaScene
Download
Wir haben geöffnet 2021-2022
Download